Endoskopische Untersuchungen:
Gastroskopie und Koloskopie

Für die Diagnose von Magen-Darm-Erkrankungen sind Gastroskopie (Magenspiegelung) und Koloskopie (Darmspiegelung) die aussagekräftigsten Untersuchungen. Mit etwa kleinfingerdicken flexiblen Endoskopen mit Videochip an der Spitze ist es möglich, die Schleimhaut zu beurteilen, schmerzlos Gewebeproben zu entnehmen (Biopsien) und gegebenenfalls therapeutische Eingriffe – Polypenabtragung, Blutstillung – durchzuführen.

Gastroskopie (Magenspiegelung)

Bei dieser diagnostischen Maßnahme ist es möglich, Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm genau einzusehen. Die Untersuchung verursacht keine Schmerzen. Als unangenehm wird häufig der Würgereiz empfunden. Es wird daher ein Lokalanästhetikum in den Rachen gesprüht, und wenn dies nicht ausreicht, eine Beruhigungsspritze (Sedoanalgesie) verabreicht. Routinemäßig werden Gewebeproben (Biopsien) zur Beurteilung von Schleimhautveränderungen und zur Feststellung eines Bakterienbefalls der Schleimhaut (Helicobacter pylori) durchgeführt.

Die Untersuchung dauert etwa 10 bis 15 Minuten. Nach einer individuell abgestimmten Ruhepause wird das Untersuchungsergebnis besprochen und, wenn erforderlich, eine Therapie verordnet.

Eine Gastroskopie ist empfohlen bei ...

  • Schluckstörungen
  • Sodbrennen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Oberbauchschmerzen
  • zur Diagnose und Therapiekontrollen von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren
  • therapieresistentem Husten
  • Schmerzen im Brustbereich
  • Blutarmut und Krebsvorsorge bei Familien mit Magenkrebsleiden
  • schwarz gefärbtem Stuhl
  • bei  notwendigen therapeutischen Maßnahmen wie Fremdkörperentfernung, Polypenabtragung, Blutstillung

Was Sie vor einer Gastroskopie beachten sollten:

  • Sie benötigen eine Zuweisung für diese Untersuchung.
  • Bitte essen und trinken sie 6 Stunden vor der Untersuchung nichts mehr.
  • Gerinnungshemmende Medikamente wie Marcoumar und Plavix sollten nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt abgesetzt werden.
  • Wird die Verabreichung eines Beruhigungsmittels vereinbart, dürfen Sie innerhalb der darauf folgenden 24 Stunden weder ein Auto lenken noch Maschinen betätigen.

Koloskopie (Darmspiegelung)

Bei der Koloskopie können der gesamte Dickdarm und die Einmündung des Dünndarms in den Dickdarm untersucht werden. Eine Schleimhautbeurteilung ist nur möglich, wenn das Darmlumen gut einsehbar ist. Es wird daher etwas Luft eingeblasen. Die Aufdehnung des Darmlumens kann als unangenehm oder schmerzhaft empfunden werden. Daher wird die Koloskopie meist nach Verabreichung einer Beruhigungsspritze (Sedoanalgesie) durchgeführt.

Die Darmkrebsvorsorge ist eine der wichtigsten Aufgaben der Koloskopie. Aufgefundene Polypen werden daher sofort abgetragen. Diese therapeutische Maßnahme ist schmerzfrei. Bei der Abklärung von Durchfällen sowie bei Vorliegen einer Darmentzündung werden Gewebsproben entnommen (Biopsien).

Die Untersuchung dauert etwa 20 bis 30 Minuten. Nach einer einstündigen Erholungsphase im Ruheraum wird der erhobene Befund besprochen. Wenn erforderlich, werden therapeutische Maßnahmen angeordnet.

Eine Koloskopie ist empfohlen bei ...

  • Darmkrebsvorsorge ab dem 50. Lebensjahr alle 5 bis 7 Jahre
  • Änderung des Stuhlverhaltens (Verstopfung, Durchfälle)
  • therapieresistenten Durchfällen
  • Blut- oder Schleimbeimengungen zum Stuhl
  • chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen
  • Nachsorge nach Darmkrebsoperationen
  • Unterbauchschmerzen
  • positivem Stuhltest auf Blut (Hämoccult)

Was Sie vor einer Koloskopie beachten sollten:

  • Sie benötigen eine Zuweisung für diese Untersuchung.
  • Vor einer Koloskopie ist eine gründliche Darmreinigung notwendig. Je sauberer Ihr Darm ist, desto besser ist die Beurteilbarkeit und umso leichter und schneller ist der Darm zu untersuchen. Das Darmreinigungsmittel wird bei der Anmeldung zur Untersuchung kostenlos zur Verfügung gestellt.
  • Gerinnungshemmende Medikamente wie Marcoumar und Plavix sollten nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt abgesetzt werden.
  • Bitte essen und trinken Sie 6 Stunden vor der Untersuchung nichts mehr.
  • Nach der Verabreichung eines Beruhigungsmittels (Sedoanalgesie) dürfen Sie innerhalb der darauf folgenden 24 Stunden weder ein Auto lenken noch Maschinen betätigen.

Für eine Gastroskopie bzw. Koloskopie vereinbaren Sie bitte einen Termin mit uns unter:
T: +43 1 360 66-5000
(Endoskopische Ambulanz: Öffnungszeiten etc.)