Kindergesundheitszentrum Döbling

Nur das Beste für Ihr Kind

Im Kindergesundheitszentrum Döbling steht Ihnen und Ihrem Kind ein breites medizinisches Angebot zur Verfügung: Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen, Beratung und Impfungen sowie die Behandlung von allgemeinen Beschwerden wie akutem Fieber, Husten, Bauchschmerzen oder Kinderkrankheiten. Auch spezielle Probleme wie z.B. Stoffwechselerkrankungen oder Allergien werden behandelt.

Viele diagnostische Maßnahmen, wie etwa Ultraschalldiagnostik oder Blutuntersuchungen, können direkt vor Ort im Rahmen der Erstuntersuchung durchgeführt werden. Im Bedarfsfall können im Ambulatorium Döbling zusätzliche Untersuchungen wie Röntgen, MRT oder erweiterte Labordiagnostik (z.B. Blutbefunde) unter Vorlage der e-card vorgenommen werden.

Das bedeutet für Sie, dass Sie sämtliche erforderlichen Untersuchungen bequem und zeitsparend unter einem Dach in Anspruch nehmen können. Abhängig von der Diagnose wird eine maßgeschneiderte Therapie eingeleitet. Ist ein stationärer Aufenthalt erforderlich, kann dieser in der Privatklinik Döbling erfolgen.

Ihre Vorteile auf einen Blick

  • Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen, Impfungen
  • Akutfälle ohne Termin
  • individuelle und persönliche Betreuung
  • umfassendes Netzwerk von Fachärzten der Kinder- und Jugendheilkunde (Pädiatrie)
  • alles unter einem Dach: rasche und zeitsparende diagnostische Abklärung durch die Einbettung in die Infrastruktur des Ambulatoriums und der Privatklinik Döbling

Unsere Öffnungszeiten

Wochentag, Uhrzeit Arzt/Ärztin
Montag bis Freitag
8:00–12:00 Uhr
Dr. Sarah Miriam Koppensteiner
Akutpädiatrie, Allgemeinpädiatrie
Montag
13:30–17:00 Uhr
Dr. Thomas Pachtner
Allgemeinpädiatrie, Gastroenterologie
Dienstag
13:30–17:30 Uhr
Dr. Julia Straub
Allgemeinpädiatrie, Neonatologie und Säuglingsmedizin, Allergien, Neurodermitis
Donnerstag
14:30–18:30 Uhr
Dr. Vera Hartl
Allgemeinpädiatrie, Endokrinologie (u.a. Diabetes), Kardiologie
Donnerstag
15:30–18:00 Uhr
Dr. Carlos Albert Reck-Burneo und Dr. Wilfried Krois
Kinderchirurgie

Bitte vereinbaren Sie telefonisch oder online einen Termin!

Umfassende Kompetenz unter einem Dach

Neben der Diagnose und Behandlung von allgemeinen Beschwerden steht im Kindergesundheitszentrum Döbling eine Vielzahl an Kinderfachärzten zur Verfügung. 

Unsere Schwerpunkte

  • Akute Krankheitsfälle und Beschwerden ohne Termin (Akutpädiatrie)
  • Allergien und Neurodermitis
  • Endokrinologie (z.B. Diabetes)
  • Gastroenterologie inkl. Endoskopie (Magen-Darm-Erkrankungen)
  • Hepatologie (Erkrankungen der Leber) und Ernährung
  • Kinder- und Jugendgynäkologie
  • Kardiologie
  • Neonatologie
  • Schmerzmedizin
  • Ultraschalldiagnostik (Sonographie) aller Organe
  • Urologie / Chirurgie

Ein Netzwerk an weiteren Fachärzten steht Ihnen in folgenden Disziplinen zur Verfügung:

  • HNO (Hals-Nasen-Ohren)
  • Orthopädie

Wichtig zu wissen

Arztgespräche und Untersuchungen bei Frau Dr. Koppensteiner finden auf Privatarzt-Basis statt.
Bei Frau Dr. Hartl, Herrn Dr. Krois, Herrn Dr. Pachtner, Herrn Dr. Reck-Burneo sowie Frau Dr. Straub finden sie auf Wahlarzt-Basis statt. Beim Einreichen für die Rückverrechnung mit Ihrer Versicherung unterstützen wir Sie gerne.

Weitere Diagnostik wie Röntgen- und Laboruntersuchungen kann über e-card abgerechnet werden. Bitte bringen Sie daher in jedem Fall die e-card Ihres Kindes und bei Klein- und Vorschulkindern den Mutter-Kind-Pass mit.

Kinderärztliche Untersuchungen
  • Ausführliches Gespräch: Anamnese zur Erfassung von Vorerkrankungen, familiären Belastungen, Impfstatus, etc.
  • Körperliche Untersuchung: Trotz modernster Geräte ist die gesamtkörperliche Untersuchung weiterhin ein sehr wichtiger Bestandteil der Diagnostik. Oft weisen kleine Auffälligkeiten auf eventuelle Krankheiten hin.
Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen, Schutzimpfungen, Beratung

Eine besonders wichtige Aufgabe der Kinderheilkunde ist die ständige Kontrolle und Begleitung der normalen Entwicklung des Kindes. Während einer Mutter-Kind-Pass-Untersuchung bieten wir z.B. ein Augenscreening zur frühzeitigen Erkennung und Behandlung von Sehstörungen an.

Eine fachgerechte Beratung bei verschiedensten Problemen ist eine große Hilfe für Eltern und dient indirekt auch der Prävention. Die Prävention von schweren Krankheiten beginnt schon im Säuglingsalter. Impfungen sind die besten Beispiele dafür.

Schutzimpfungen:

  • Grundimmunisierung laut österreichischem Impfplan
  • HPV-Impfung
  • FSME-Impfungen (Zeckenschutz)
  • saisonale Impfungen (Influenza)
  • Reiseimpfungen (nur nach vorheriger Rücksprache)
  • bei Bedarf Abklärung von Impfstatus inkl. Titerbestimmungen
  • alle Impfstoffe sind vor Ort erhältlich (bitte um Voranmeldung)
Laboruntersuchungen

Die sofortige Blutuntersuchung ist eine wichtige Säule der Diagnostik. Mittels „Fingerstich“ ist es möglich, das Blutbild sowie die Entzündungsparamater sofort zu bestimmen. Mittels Schnelltest können wir auch einen Streptokokkeninfekt sofort nachweisen.

Im Bedarfsfall kann im Ambulatorium Döbling zusätzlich eine erweiterte Labordiagnostik unter Vorlage der e-card vorgenommen werden.

Ultraschalldiagnostik

Ultraschalldiagnostik spielt oft bei der Erstuntersuchung eine wichtige Rolle – Kinder sind besonders gut für diese Untersuchung geeignet: Die bildhafte Darstellung von Organen, Geweben, ganzen Körperarealen und deren pathologischen Veränderungen sind mittels Ultraschall (Sonographie) ohne Gefährdung des Patienten möglich. In wenigen Minuten ist es möglich, drohende Situationen im Bauchraum, im Schädel oder im Herzen zu erkennen. Fast alle Organe können mit dieser ungefährlichen, schmerzlosen Methode untersucht werden. Zu diesen entscheidenden Vorteilen kommen noch die schnelle und mobile Durchführbarkeit ohne Vorbereitung und das Sofortbild unabhängig von der jeweiligen Organfunktion. Den Möglichkeiten der Ultraschalldiagnostik sind im Kindesalter kaum Grenzen gesetzt.

Dank der neuesten technischen Entwicklungen öffnen sich Gebiete für die Diagnostik, die früher für unzugänglich gehalten wurden (z.B. transkraniale Dopplersonographie). Durch die Kombination mit der Doppleruntersuchung (Gefäßdarstellung, Blutflussmessung) kann die diagnostische Aussagekraft deutlich erhöht werden.

Im Bedarfsfall können im Ambulatorium Döbling zusätzlich diagnostische Untersuchungen wie Röntgen, CT und MRT unter Vorlage der e-card vorgenommen werden. Für nuklearmedizinische Untersuchungen (Szintigraphien) gibt es Verträge mit BVA und KFA, von anderen Patient/innen ist diese Leistung selbst zu bezahlen.

Was wird gemacht?
Ihr Kind liegt während der Untersuchung auf einer Untersuchungsliege. Durch den Schallkopf ausgesendete Schallwellen werden von Geweben unterschiedlich reflektiert und kommen zum Schallkopf zurück. Der Computer errechnet mit diesen Daten Bilder, welche Sie und Ihr Kind während der Untersuchung mitverfolgen können und welche in einem Bildspeichersystem abgespeichert werden.

Wie bereite ich mein Kind vor?
Ein ruhiges Kind vereinfacht die Untersuchung sehr, sodass ein mitgebrachter Schnuller, ein Kuscheltier oder ein Lieblingsbuch zum Vorlesen während der Untersuchung hilfreich sein kann. Oft hilft auch das Vorspielen von Musik am Handy.

  • Abdomen-Sonographie/Sonographie der harnableitenden Organe:
    Bei dieser Ultraschalluntersuchung werden je nach Fragestellung die Bauchorgane wie Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse, Milz, Nieren, Harnwege, Gebärmutter, Eierstöcke oder der Blinddarm untersucht. Für die Nierensonographie ist es gut, wenn Ihr Kind zuvor ausreichend getrunken hat, sodass die Harnblase voll ist. Bitte keine kohlensäurehältigen Getränke.
  • Schädelsonographie:
    Da der Knochen fast die gesamte Energie des Ultraschalls resorbiert, ist eine Untersuchung des Gehirns hauptsächlich durch die große Fontanelle möglich. Daher ist der optimale Zeitpunkt der Untersuchung das Neugeborenenalter; je älter das Kind, desto eingeschränkter ist die Beurteilbarkeit der Gehirnstrukturen. Indikationen zur Durchführung einer Ultraschalluntersuchung sind Makro-/Mikrocephalie (Fehlentwicklung des Gehirns), Geburtskomplikationen, Frühgeburtlichkeit, Infektionen, etc.
  • Hüftsonographie:
    Bei dieser Ultraschalluntersuchung wird untersucht, wie gut der Hüftkopf von der Hüftpfanne überdacht wird. Das Ziel ist, eine Fehlentwicklung des Hüftgelenkes so früh zu erkennen, dass diese einfach und schnell geheilt werden kann, bevor aufwändige Operationen im Jugendlichen- oder frühen Erwachsenenalter notwendig werden. Es kommt die in Europa übliche Ultraschallmethode nach Prof. Graf zur Anwendung, der diese Technik entwickelt und perfektioniert hat. Routinemäßig findet die 1. Ultraschalluntersuchung in der 1. Lebenswoche im Rahmen der Mutter-Kind-Pass-Untersuchung statt, auch ein unauffälliger Befund wird einmal kontrolliert, und zwar in der 6.-8. Lebenswoche. Bei Hüftreifungsverzögerung kommt eine Abspreiz-behandlung zum Einsatz, wodurch die Hüfte in der Nachreifung unterstützt wird.
  • Sonographie von Halsweichteilen, Lymphknoten, oberflächlicher Strukturen, etc.
Kinderkardiologie

Die Kinderkardiologie ist das Spezialgebiet innerhalb der Kinder- und Jugendmedizin, welches sich mit der Diagnose und Behandlung angeborener Herzfehler beschäftigt. Diese zählen zu den häufigsten angeborenen Anomalien des Menschen. Da sich die angeborenen Erkrankungen von den erworbenen Erkrankungen des Herzens im Erwachsenenalter erheblich unterscheiden, erfordert die spezialisierte Behandlung von Herzerkrankungen im Kindesalter spezielles Wissen und Behandlungserfahrung.

Von 1.000 Neugeborenen sind 7 bis 8 Kinder von einer angeborenen Anomalie des Herzens oder der großen Arterien betroffen, wobei diese Anomalien nicht so schwerwiegend sind, dass sie operiert werden müssen.

Die häufigste Ursache für eine Konsultation eines kinderkardiologischen Spezialisten ist das Auftreten von „Herzgeräuschen“: Ein „Herzgeräusch“ (Systolikum) ist eine physiologische Schallerscheinung über dem Thorax ohne zugrundeliegende Funktionsstörung oder organische Fehlbildung des Herzens und/oder der großen Gefäße. Bei mehr als der Hälfte der Kinder tritt dies auf, z.B. bei Fieber, Infekten, Aufregung etc. Oft kann schon auf Grund der Klangqualität zwischen pathologischem Herzgeräusch (also durch eine zugrundeliegende anatomische Krankheit) und akzidentellem (zufälligem) Herzgeräusch unterschieden werden. Es sollte aber auf jeden Fall einmal ein Herzultraschall durchgeführt werden.

Kardiologische Leistungen:

  • Abklärung kardialer Symptome, Herzgeräusche, Synkopen, Palpitationen und anderer Beschwerden im Kindesalter
  • ausführliche Aufklärung in konkreten Fällen, Therapieempfehlung und Kontaktaufnahme mit weiterbehandelnden Stellen (z.B. Operationen, Katheterinterventionen, Schrittmacherimplantationen)
  • Betreuung und Therapieüberwachung bei chronischen Zuständen (bei Rhythmusstörungen, Herzmuskelerkrankungen und nach Herzoperationen)
  • Untersuchungen bei familiärer Vorbelastung (Bluthochdruck, Blutfett-Probleme etc.)
  • Leistungsdiagnostik – Durchuntersuchung vor sportlicher Aktivität – Training

Fit von Kindesbeinen an – Sportmedizinische Untersuchung:

Das Kindergesundheitszentrum bietet auch für aktive, sportliche Kinder und Jugendliche spezielle Untersuchungen an. Viele Vereine fordern eine sportmedizinische Freigabe ein. Derzeit gibt es in Österreich keine einheitlichen Richtlinien für die sportmedizinische Untersuchung an Kindern. Oft wird das Screening also in der Praxis von Instituten durchgeführt, die auf Erwachsene spezialisiert sind.

Im Gegensatz dazu nimmt unsere kinderkardiologisch-pädiatrische Einrichtung auf die speziellen Anforderungen der kleinen Sportler besondere Rücksicht. Sämtliche nicht-invasive, kardiologische Untersuchungsmethoden werden angeboten, um eine eventuelle Gefährdung rechtzeitig zu entdecken.

Mithilfe der Echokardiographie, die meist nicht Teil einer sportmedizinischen Standarduntersuchung ist, können verborgene Veränderungen wie Erweiterungen der Hauptschlagader (Aneurysmen), Anomalien der Koronararterien, Herzmuskelerkrankungen, Herzklappen-Pathologien etc. rechtzeitig erkannt werden.

Das Programm kann nach Bedarf beliebig erweitert werden. Bei Auffälligkeiten bzw. Pathologien können die notwendigen Untersuchungen wie Röntgen, Langzeit-EKG, Labor usw. nahtlos im Haus durchgeführt werden.

Diagnostische Möglichkeiten:

  • EKG
  • Herzultraschall, Farbdoppler Echokardiographie
  • Langzeit-EKG (24-Stunden-EKG / Holter-Aufnahme)
  • Ergometrie, Belastungstest auf dem Fahrrad (ab ca. 130 cm Körpergröße möglich)
Kinderchirurgie – Kinderurologie

Unsere Kinderchirurgen Dr. Reck-Burneo und Dr. Krois beschäftigen sich mit einer Vielzahl von typischen Erkrankungen im Kindesalter. Die moderne Medizin macht es möglich, einige Eingriffe im Rahmen einer ambulanten Operation schnell und sicher zu behandeln. Soweit möglich, wird bei operativen Eingriffen die minimalinvasive Chirurgie angewendet. Die sogenannte „Knopflochchirurgie“ bedient sich kleinerer Schnitte und hat auch nur kleinere Verletzungen von Haut und Weichteilen zur Folge. Diese Operationstechnik führt darüber hinaus zu geringeren Schmerzen nach dem Eingriff und zumeist auch zu einer rascheren Erholung und Mobilisation Ihres Kindes.

Welche Art des Eingriffes jedoch im Fall Ihres Kindes die richtige Wahl ist, wird in einem Erstgespräch im Kindergesundheitszentrum Döbling ausführlich mit Ihnen besprochen.

Folgende typische Kinderkrankheiten werden unter anderem von uns behandelt:

  • Leistenbruch
  • Nabelbruch
  • Verstopfung und langwierige Verläufe bei chronischer Verstopfung (Obstipation)
  • Wasserbruch (Hydrozele)
  • Hodenhochstand
  • Vorhautverengung (Phimose)

Herr Dr. Reck-Burneo ist darüber hinaus auf Morbus Hirschsprung und anorektale Fehlbildungen (Malformationen) spezialisiert.

Die notwendigen Operationen können in der Privatklinik Döbling durchgeführt werden.

Ambulante MRT-Untersuchungen in Narkose

Bei Kleinkindern ist eine MRT-Untersuchung nur in Kurznarkose möglich. Die Magnetresonanztomographie findet in unserem Institut für Radiologie statt.

Der Ablauf:

  • Das Kind soll nüchtern sein, es darf sechs Stunden vor dem Termin keine feste Nahrung zu sich nehmen und drei Stunden nichts mehr trinken.
  • Die Narkose wird durch unser erfahrenes Anästhesie-Team unter der Leitung von Dr. Oberndorfer durchgeführt.
  • Die Vorbereitung und das Ausschlafen erfolgen im Kindergesundheitszentrum.
    Das Kind benötigt keine stationäre Aufnahme und kann bereits ca. ein bis zwei Stunden nach der Untersuchung nach Hause gehen.